Focaccia mit Espresso und Aprikosen

Dieses Rezept hole ich gerne nochmal aus dem Archiv hervor – und zwar für das Blogevent „entstaubte Klassiker“ von Germanabendbrot.
Ich habe es es inzwischen unzählige Male gebacken, sowohl zu Hause als auch in meinen Kochkursen. Beim letzten Kurs sind auch neue Fotos entstanden- Zeit also, es nochmal aus der Schublade zu ziehen – zumal ich es damals „Lieblingsrezepte im Januar“ genannt hatte, im Titel des Blogbeitrags aber gar nicht stand, um was es geht. Und dann habe ich auch noch Focaccia falsch geschrieben!
In den Kochkursen ist es immer total spannend, die Reaktion der TeilnehmerInnen zu beobachten, wenn ich das Rezept vorstelle und erzähle, welche Zutaten verwendet werden: Getrocknete Aprikosen und Schokolade? In einem Brot, über das dann Salz gestreut und Knoblauch-Rosmarin-Öl darauf gestreut wird? Wie jetzt – echtes Espressopulver? Ja und ja und ja! Es ist eine wirklich abgefahrene Kombination, aber das macht es so irre lecker. Man beißt in das bestenfalls noch warme, knusprige Brot und dann passiert auf der Zunge und am Gaumen eine wahre Geschmacksexplosion – die süßlichen Aprikosen, die herbe Schokolade mit dem Espresso, dann zum Schluss das aromatische Salz mit Knoblauch und Rosmarin… da tanzt die Zunge Samba, das verspreche ich euch! 

Also, fix mit dem Staubwedel gewedelt, gepustet und gelüftet, schon kann es los gehen.

Zutaten

  • 60 g Schokolade mit 70% Kakaoanteil (edelherb)
  • 60 g getrocknete Aprikosen
  • 700 g Weizenmehl
  • eine Packung Trockenbackhefe
  • 1 TL Salz
  • 8 g Espressopulver (bzw. frisch gemahlene Espressobohnen)
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 TL körniges Salz

Zubereitung

  1. Die Schokolade hacken, die Aprikosen fein würfeln. Knoblauch und Rosmarin ebenfalls fein hacken.
  2. Das Mehl mit der Trockenbackhefe verrühren. Mit Salz, Espresso und 330 ml lauwarmem Wasser zu einem glatten Teig kneten, anschließend die Aprikosen und die Schokolade mit dem Teig verkneten.
  3. Die Schüssel mit dem Teig abdecken und bei Zimmertemperatur ca. 2 Stunden gehen lassen.
  4. Den Backofen auf 230-250°C vorheizen. Den Teig nicht mehr verkneten, sondern nur auf das Backbleck fallen lassen und mit den Fingern vorsichtig ausbreiten, dann mit einer Gabel einstechen.Ca. 20-25 min backen, bis der Teig schön gebräunt ist.
  5. Den Knoblauch mit Rosmarin und dem Olivenöl verrühren und die Focaccia noch warm damit bestreichen, anschließend mit dem Salz bestreuen.

Das Brot passt hervorragend zu einem mediterranen Buffet oder einfach nur zu einem guten Glas Rotwein.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Backen, Kochen, Rezepte abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Focaccia mit Espresso und Aprikosen

  1. Julia sagt:

    Ich hab das Rezept auch 2 x anschauen müssen: Schokolade & Knoblauch?! Aber warum nicht? Ein schöner Klassiker, den Du da entstaubt hast. Ich liebe Focaccia! Danke Dir fürs Mitmachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.