Hefekringel mit Maronencreme

Nachdem zu Ostern gefühlt alle einen Hefezopf gebacken haben, wollte ich es endlich auch mal ausprobieren. Hefe ist zur (Corona-)Zeit ein knappes Gut. Eine Freundin hat aber in einer Bäckerei direkt 500 g bekommen und was an mich abgegeben. Dankeschön! Man kommt sich schon ein bisschen komisch vor, wenn man sich mit langem Arm durch den Gartenzaun eine Dose rüberreicht – mit gebührendem Abstand natürlich. War aber wirklich nur Hefe drin. 😉 Die restlichen Zutaten hatte ich noch im Haus und so wurde ein wunderbar lockerer und saftiger Hefezopf – nein, -kringel daraus – mein erster! Gerne möchte ich das Rezept mit euch teilen und dann würde ich mich freuen, wenn ihr Lust bekommt, es nachzubacken oder mit anderen Füllungen zu experimentieren! 

Zutaten

  • 250 ml Milch (lauwarm)
  • 80 g Zucker
  • 20 g frische Hefe
  • 500 g Mehl
  • 100 g Kartoffel- oder Maisstärke
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 75 g Butter (weich)
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 50 ml Sahne
  • 100 g Pfirsichmarmelade
  • 250 g Maronencreme (Amazon-Affiliate-Link)
  • Puderzucker und Zitronensaft für Zuckerguss
  • Hagelzucker

Zubereitung

  1. Den Zucker und die Hefe in der lauwarmen Milch unter Rühren auflösen und etwa 10 min stehen lassen.
  2. Das Mehl mit der Stärke in eine Schüssel geben und mit der Prise salz vorsichtig vermengen. Dann in der Mitte der Schüssel eine Mulde formen, dort die Eier hinein gleiten lassen und die Hefemilch in die Mitte gießen. Nun mit Knethaken von der Mitte ausgehend in immer größer werdenden Kreisen nach außen hin alles mineinander verkneten, bis sich ein geschmeidiger Teig bildet. Diesen noch einmal mit den Händen durchkneten und dann mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und bei Zimmertemperatur (gerne in der Sonne) für ca. 1 Stunde gehen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten: Die Marmelade in einem Topf leicht erwärmen, damit sie besser glattgerührt werden kann. Dann mit der Sahne und den gemahlenen Mandeln vermengen.
  4. Den Backofen vorheizen auf 180°C bei Ober- und Unterhitze.
  5. Den aufgegangenen Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche fallen lassen und in drei Teile teilen. Die drei Teigstücke jeweils zu Streifen ausrollen.
  6. Einen Streifen mit der Pfirsich-Mandelfüllung bestreichen und die beiden anderen mit der Maronencreme. Nun die Streifen längs aufrollen, so dass die Füllung jeweils eingeschlossen ist. Vorsichtig einen Zopf daraus flechten. Meiner war nun zu lang, um ihn auf ein Backblech zu legen, deswegen habe ich aus dem geflochtenen Zopf einen Kranz geformt und die Enden übereinander gelegt, so dass sie zusammenbacken können.

    Die drei Teigstücke zu Streife ausrollen, mit Füllungen bestreichen und dann längs einwickeln. Anschließend zu einem Zopf flechten.

    Den Zopf dann zu einem Kringel zusammen legen, die Enden dabei übereinanderschlagen.

  7. Auf mittlerer Schiene im Backofen für ca. 40 Minuten backen, bis die Oberfläche schön gebräunt ist.
  8. Aus Zitronensaft und Puderzucker einen dickflüssigen Zuckerguss anrühren.
  9. Den Hefezopf auf einem Kuchengitter abkühlen lassen und dann mit Zuckerguss besprenkeln (ich habe ihn mit einem Löffel in Streifen darüber tropfen lassen) und mit Hagelzucker bestreuen.

Psssst…. im Rezept steht zwar abkühlen lassen, aber er schmeckt auch hervorragend, wenn er noch ein bisschen warm ist. Gerne mit einem guten Stück Butter dazu!
Der Hefekringel ist perfekt geeignet für ein wunderbares Osterfrühstück, aber auch für alle anderen Frühstücksgelegenheiten!

 

Dieser Beitrag wurde unter Backen, Kochen, Rezepte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.