Ricotta-Petersilien-Pesto

Ich liebe Pesto! In jeder Variante. Gerne schön salzig und würzig. Das A und O ist ein gutes Olivenöl. Ein Koch hat mir mal gesagt, dass man bei Pesto immer einen Teil des Olivenöls durch ein neutrales Öl (Raps oder Sonnenblume) ersetzen sollte, damit es nicht zu bitter wird. Das habe ich bisher auch immer so gemacht – aber festgestellt, dass das gar nicht nötig ist, wenn man ein richtig tolles Olivenöl verwendet. Das ist dann ein bisschen teurer als eines aus dem Supermarkt, aber es lohnt sich! Ich verwende das Olivenöl von +34tastepurenature. Die erste Flasche habe ich netterweise mal geschenkt bekommen (wir sind fast Nachbarn), inzwischen aber gerne nachgekauft. Ich habe es auch hier schon mal vorgestellt. Neben dem ausgezeichneten Geschmack finde ich es einfach toll zu wissen, dass es ein kleiner Betrieb ist, der dahintersteckt, keine Riesenfabrik. Dass der Familienbetrieb die kleine Ölmühle vor Ort unterstützt. Gerne nutze ich also meinen kleinen Beitrag dazu, euch dieses Öl und seine Hersteller bekannt zu machen. Mit was? Mit einem Rezept natürlich. 😉

Zutaten

  • 100 g Ricotta
  • 75 g Pinienkerne
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3-4 Zweige Thymian
  • Basilikumblätter (von etwa 1/2 Topf aus dem Supermarkt)
  • frische glatte Petersilie, mindestens 1 großer Bund, gerne mehr
  • Meersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Olivenöl

Zubereitung

  1. Die Kräuter waschen und trocken schütteln. Vom Thymian die Blättchen abzupfen (wenn man sehr feine, junge Zweige hat, kann man sie auch ganz verwenden). Basililkumblätter abpflücken und von der Petersilie die Stängel abschneiden. Knoblauchzehen schälen und
  2. Ricotta in ein schmales, hohes Gefäß geben (z.B. Messbecher). Die Pinienkerne und den Knoblauch zufügen.
  3. Die Blätter zugeben. Wenn nicht alle hineinpassen, erstmal den Inhalt des Gefäßes pürieren und dann nachfüllen.
  4. Langsam das Olivenöl mit einlaufen lassen und weiter pürieren, bis die gewünschte Konsistenz entstanden ist.
  5. Mit Meersalz und Pfeffer abschmecken.

Das Pesto in Gläser abfüllen. Wenn man es mit einer Schicht Olivenöl abdeckt, hält es sich im Kühlschrank gut. Man kann es aber auch direkt aufessen! 😉

Dieser Beitrag wurde unter Rezepte, schnell und einfach abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.