One-Pot-Pasta mit Rosenkohl und Gochujang

One-Pot-Pasta scheidet ja die Geister. In vielen Foodblogs tauchen Rezepte dazu auf, es ist eine richtige Modeerscheinung. Aber nicht alles, was modern ist, ist auch gut, oder?
Auch ich stand dem Thema eher skepisch gegenüber. Irgendwann hatte ich das mal ausprobiert und es ist ziemlich in die Hose gegangen. Die Nudeln waren patschig, die Sauce langweilig.
Aber dann habe ich mich ein bisschen belesen und es einfach nochmal versucht, weil ich der Vollständigkeit halber ein One-Pot-Pasta-Rezept auch bei meinem Kochkurs „Eintöpfe aus aller Welt“ anbieten wollte. Denn letztendlich ist es ja nichts Anderes als ein Eintopfgericht. 
Die „Erfindung“ der One-Pot-Pasta sagt man der amerikanischen Fernsehköchin Martha Stewart nach. Inzwischen gibt es viele Rezepte in Kochbüchern und im Internet zu finden. Es lohnt sich, anfangs wirklich genau nach Rezept zu kochen, damit die Flüssigkeitsmenge stimmt, und hochwertige Nudeln zu verwenden. Dann wird auch nichts patschig und die Nudeln bleiben bissfest. Nach ein paar getesteten Rezepten kann man dann selber kreativ werden und sich ausprobieren. Der Vorteil von One-Pot-Pasta liegt neben der schnellen und einfachen Zubereitungsart darin, dass man erstens weniger Töpfe spülen muss ;-), aber auch, dass die Nudeln direkt in der Sauce gekocht werden und sie so viel besser aufnehmen können. Das ganze Gericht wird sehr würzig und aromatisch.

Für dieses Rezept hatte ich auch ein Grundrezept, das ich dann ein bisschen verändert habe, damit die Zutaten für #cookmalda auch hineinpassten.

Zutaten

  • 1 Netz Rosenkohl (ca. 500 g)
  • 500 g Putenfleisch
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz
  • 4 TL Gochujang (Amazon-Affiliate-Link)
  • 400 g Schlagsahne
  • 1 EL Hühnerbrühe (instant)
  • 400 g kurze Nudeln (ich habe Penne verwendet)
  • 125 g Mozzarella
  • 1 l Wasser (ggf. etwas mehr)

Zubereitung

  1. Von den Röschen den Strunk abschneiden, die äußeren Blätter entfernen und den Rosenkohl dann in feine Scheiben schneiden. Etwas auseinanderzupfen. In einem Sieb waschen.
  2. Das Putenfleisch in Würfel schneiden.
  3. In einer großen Pfanne (mit hohem Rand) das Olivenöl erhitzen, dann das Putenfleisch mit Gochujang darin rundherum anbraten, zusätzlich salzen.
  4. Den Rosenkohl zugeben, kurz mit andünsten.
  5. Sahne und Wasser angießen, Brühe (Pulver) zufügen, kurz aufkochen.
  6. Die Nudeln zufügen und gut unterheben, so dass alle Nudeln mit Flüssigkeit bedeckt sind. Evtl. im Verlauf nochmal etwas Wasser nachgeben.
  7. Alles bei mittlerer Hitze 20 Minuten offen kochen lassen, gelegentlich umrühren.
  8. Den Mozzarella in kleine Würfel schneiden und ca. 3 Minuten vor Ende der Garzeit unterheben, so dass er schmilzt.
  9. Je nach Geschmack und Wunsch nochmal mit Gochujang und Salz nachwürzen. Wir hatten eine schöne, angenehm wärmende Schärfe.

Dieser Beitrag wurde unter Rezepte, schnell und einfach abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.