Pesto aus geröstetem Romanesco und Spinat

Pesto Romanesco SpinatPesto kann man in allen möglichen Variationen herstellen – eines ist ihnen gemeinsam, sie schmecken alle wunderbar! Zu Nudeln aller Art, als Füllung von Tortellini und Ravioli, auf Pizza oder als Topping für herzhaftes Gebäck, Pesto ist vielfältig verwendbar. Ich liebe Pesto! (Merkt man das?) Dieser Tage hatte ich ein paar Reste im Kühlschrank, die ich einfach zu Pesto gemacht habe. Es ist herrlich würzig geworden und der Romansco gibt ihm eine wunderbar nussige Note. Habt ihr Lust, es nachzumachen? Wenn ihr nicht die gleichen Reste im Kühlschrank habt, könnt ihr einfach alles einkaufen und eine größere Menge herstellen oder ihr ersetzt einzelne Zutaten (vor allem die Blätter) durch andere.

Zutaten

  • 60 g Pinienkerne
  • 60 g Parmesankäse
  • 1/2 kleinen Kopf Romanesco
  • etwa 150 g frischer Blattspinat (gut waschen!)
  • einige Blätter Basilikum
  • Olivenöl
  • Sonnenblumenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne anrösten, bis sie goldbraun sind. Zur Seite stellen.
  2. Die Röschen des Romanesco in Scheibschen schneiden und in Ölivenöl ebenfalls anrösten, bis er schön bräunt.
  3. Beides mit dem Parmesankäse, dem Spinat und Öl in einen Mixer geben. Ich verwende hier Olivenöl uns ein neutrales Öl etwa in einem Mischungsverhältnis von 50:50, weil mir das Pesto mit reinem Olivenöl (je nach Sorte) zu bitter wird.
  4. Alles miteinander vermixen. Dabei nach und nach Öl zugeben, bis alles eine schön cremige Konsistenz hat. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. In Gläser füllen. Oben mit einer dünnen Schicht Olivenöl abdecken, dann ist das Pesto lange haltbar. Im Kühlschrank aufbewahren. Bei mir hat es für 3 mittelgroße Marmeladengläser gereicht.

Pesto mit Spinat und Romanesco

Dieser Beitrag wurde unter Kochen, Rezepte, schnell und einfach abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Pesto aus geröstetem Romanesco und Spinat

  1. Jette sagt:

    Sieht sehr lecker aus! Wie lange ist es ungefähr haltbar?

    • Cornelia Melcher sagt:

      Hallo Jette!
      Ich würde sagen, zwei Wochen im Kühlschrank mindestens, wenn nicht sogar länger. Wichtig ist, dass in einem angebrochenen Glas immer oben mit einer Schicht (Oliven-)Öl abgeschlossen wird. Dann hält es sich wirklich lange. Liebe Grüße! Cornelia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.