Süßkartoffel-Kürbis-Curry

Süßkartoffel-Kürbis-CurryNeulich durfte ich mal selbst an einem Kochkurs teilnehmen – das macht mir auch immer wieder viel Spaß! Meine Schwägerin hatte mich bzw. uns eingeladen: Besonders schön war, dass ich dieses Mal nicht „alleine“ kochen musste, sondern mein Mann auch mit von der Partie war – es war nämlich ein Kochkurs für Paare! Wir haben zusammen dieses Süßkartoffel-Kürbis-Curry gekocht und für sehr lecker befunden. Die anderen Gäste zum Glück auch! Insgesamt war es ein sehr netter Abend und wir sind im Anschluss eher nach Hause gekugelt als gegangen, nachdem uns von der Kursleiterin zum Dessert noch ein Himbeereis kredenzt wurde. Danke für einen schönen Abend!

Zutaten für 4 Portionen

  • 2 große Süßkartoffeln
  • 1 Hokkaido-Kürbis
  • 1 gelbe Paprikaschote
  • 1 rote Paprikaschote
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose Kokosmilch (400 g)
  • 1 Bund Basilikum
  • 2 Stängel Zitronengras
  • 5-10 getrocknete Curryblätter
  • 2 EL rote Currypaste
  • 2 EL Kokosöl
  • 5 cm frischer Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Rohrohrzucker
  • Salz

Zubereitung

  1. Die Süßkartoffeln waschen und schälen. Den Kürbis waschen (Hokkaidokürbis muss nicht geschält werden). Beides in Würfel schneiden (beim Kürbis das Kerngehäuse und den Strunk entfernen). Zur Seite stellen.
  2. Die Paprikaschoten ebenfalls waschen und in Würfel schneiden. In einer weiteren Schüssel zur Seite stellen.
  3. Ingwer und Knoblauch putzen und fein hacken.
  4. Basilikum in zwei Hälften aufteilen. Von einer Hälfte die Blätter abzupfen und mit einem scharfen Messer in Streifen schneiden.
  5. Die Currypaste in dem Kokosöl in einem großen Topf etwa 2-3 Minuten anbraten, dann unter Rühren Ingwer und Knoblauch zugeben, mit anschwitzen.
  6. Die Enden vom Zitronengras abschneiden und es längs halbieren. Mit den Curryblättern zusammen in den Topf geben.
  7. Die Gemüsebrühe und die Kokosmilch angießen. Zucker unterrühren und einen halben Bund Basilikum (ruhig mit Stängeln) mit hineingeben. Etwa 15 Minuten auf niedriger Flamme köcheln lassen.
  8. Mit einer Schöpfkelle oder einem Schaumlöffel die Blätter und anderen festen Bestandteile herausnehmen.
  9. Süßkartoffel- und Kürbiswürfel in die Suppe geben, salzen und 10 Minuten kochen. Dann die Paprikawürfel zugeben und weitere 10 Minuten gar ziehen lassen. Die Paprikawürfel sollten noch bissfest sein. Abschmecken und ggf. nachsalzen.
  10. Die Suppe servieren und mit den restlichen geschnittenen Basilikumblättern garnieren.

Süßkartoffel-Kürbis-Curry mit Ingwer und Zitronengras

Ein besseres Foto gibt es nicht – dafür war der Appetit zu groß und die Gesellschaft zu nett! 😉

Info

Curryblätter stammen vom Currybaum und haben erstmal nichts mit der Gewürzmischung zu tun, die wir hierzulande als „Curry“ kennen. Sie werden vor allem in der indischen Küche für die „Curry“ genannten Gerichte verwendet, daher haben sie ihren Namen. Regional finden sich aber auch Curryblätter in den Gewürzmischungen, die ja immer unterschiedlich zusammengesetzt werden können und von denen jede etwas anders schmeckt. Mehr nachlesen über Curry kann man u.a. hier bei Wikipedia.

In Deutschland kann man meist getrocknete Blätter kaufen, sie sind oft in Bioläden zu finden. Man kann den Currybaum aber auch hier anpflanzen, um immer frische Blätter zur Verfügung zu haben, wenn man einmal auf den Geschmack gekommen ist. 😉

(Amazon-Affiliate-Link)

Dieser Beitrag wurde unter Kochen, Rezepte, schnell und einfach abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.