„Gib uns den Rest“ – Blogparade zur Resteverwertung

Blogparade im Mai: Kreative Resteküche - 5 € für Eure Ideen für einen SEHR guten Zweck :-)

Da hat Küchenatlas mal wieder ein Thema für eine Blogparade, das mir sehr gefällt! Und es werden für jeden Blogbeitrag dazu 5 EUR für ein Nachhaltigkeitsprojekt gespendet. Da bin ich doch gerne dabei!

Ich werfe höchst ungern Essen weg. Aufgewachsen bin ich mit dem Satz: „Davon könnte ein Kind in Afrika noch satt werden!“ Kennt ihr den noch? Da ging es aber häufig auch darum, dass man den Teller leer essen sollte (zum Glück nicht bei uns zu Hause). Als Kind habe ich aber immer nicht so ganz verstanden, wie mein übriges Essen jetzt zu dem Kind Afrika kommen sollte, ich hätte es nämlich sehr gerne abgegeben.

Wenn man sich einmal ein bisschen näher mit dem Thema beschäftigt, kommt man ganz schnell darauf, dass es sinnvoll ist, immer nur die Mengen einzukaufen und zu verwerten, die man auch aufessen kann. Lieber gebe ich ein bisschen mehr Geld für hochwertige Lebensmittel aus und achte darauf, dass davon dann so wenig wie möglich in der Tonne landet. Das gelingt mir natürlich auch nicht immer. Gerade eben musste ich ein paar vergessene Zwiebeln, die in einer hinteren Ecke des Abstellraumes ihr Dasein fristeten, entsorgen. Schade.

Essensreste, die einfach übrig bleiben, weil keiner mehr Hunger hat, kann man aber noch gut weiter verwenden! Entweder das ganze Gericht am nächsten Tag nochmal aufwärmen oder einfrieren, dafür koche ich häufig sogar gerne extra mehr. Gerade letztes Wochenende haben wir gegrillt und dabei Hähnchenfleisch und grünen Spargel übrig gehabt. Denn mal Hand aufs Herz – gerade jetzt im Sommer, wenn häufig der Grill angeschmissen wird und man auch noch Gäste dazu einlädt, hat man doch irgendwie immer zu viel Fleisch. Die Gäste sollen mit einer schönen Auswahl an verschiedenen Fleisch- und Wurstsorten bewirtet werden, Fetakäse wird noch auf den Rost gelegt, Gemüse kann man ebenfalls toll grillen, man sitzt lange gemütlich zusammen und am Ende ist jeder pappsatt, aber es da liegt ja noch so viel auf dem Tisch!

Wir hatten jetzt nur für die Familie gegrillt, einfach zum Mittagessen. Was ich am nächsten Tag daraus gezaubert habe, war genial einfach und lässt sich auch gut zubereiten, wenn man nur einzelne Teile davon übrig hat.

20150503_133735

Zutaten

  • restliches Hähnchenbrustfilet, gegrillt oder gebraten
  • grüner Spargel, ebenfalls gegrillt (oder kurz vorgegart)
  • Pesto (auch hier hatte ich noch etwas von meinem leckeren Bärlauch-Pesto übrig, geht aber auch mit jeder anderen Sorte)
  • gehobelter Parmesankäse
  • etwas Olivenöl

Zubereitung

  1. Wenn die Hähnchenbrustfilets eher dick sind, an einer Seite aufschneiden und befüllen. Wir hatten unsere schon beim Grillen aufgeschnitten, so dass sie eher flach waren, daher wurden sie nur belegt.
  2. Eine Auflaufform mit Olivenöl ausstreichen.
  3. Die Filets in die Auflaufform legen, mit Pesto bestreichen und dann mit Spargelstangen belegen.
  4. Das Ganze großzügig mit gehobeltem Parmesan bestreuen.
  5. Im Backofen bei 175°C (Vorheizen nicht notwendig) so lange erhitzen, bis der Parmesankäse schmilzt. Dann sind auch die Filets und der Spargel warm.

Wir haben dazu frisch Nudeln gekocht und diese ebenfalls einfach mit Pesto gegessen. Herrlich!

20150503_135504

Da dann von den Hähnchen-Spargel-Päckchen immernoch was übrig war und ich auch noch restliches Fladenbrot fand, habe ich mit der Resteverwertung einfach noch weitergemacht. So hatten wir am Abend nochmal ein tolles Gericht, das uns riesig geschmeckt hat!

Zutaten

  • Spargel-Hähnchen-Parmesan-Päckchen (s.o.)
  • Fladenbrot
  • Olivenöl
  • Walnussöl
  • Nar ekşisi oder Balsamicoessig
  • 1 EL Joghurt
  • Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Das Fladenbrot in Würfel schneiden, auf einem Backblech verteilen und mit Olivenöl besprühen. Dann im Backofen bei 200°C schön braun rösten. Vorsicht, zum Ende hin geht es sehr schnell, nicht anbrennen lassen!
  2. Spargel und Hähnchen ebenfalls in Würfel schneiden.
  3. Aus Walnussöl und Nar ekşisi im Verhältnis 3:1 ein Dressing anrühren, mit Joghurt als Emulgator verquirlen. Salzen und pfeffern. Das Salz vorsichtig dosieren, da Pesto und Parmesan auch schon salzig sind.
  4. Brotwürfel und Spargel/Hähnchen unter das Dressing heben und genießen. Ein sehr würziger, knuspriger Salat!

20150503_150100

Info

Was ist Nar ekşisi? Ein türkischer Granatapfelsirup, der unserem bekannten Grenadine kaum unähnlicher sein kann. Er ist am Ehesten dem Balsamessig ähnlich, hat eine ganz tolle Säure und viel Aroma. Ich habe ihn hier schon mal verwendet. Kaufen kann man ihn z.B. bei Kochdichtürkisch. In diesem Gericht passt er einfach hervorragend zu dem gerösteten Fladenbrot.

Dieser Beitrag wurde unter Kochen, Rezepte, schnell und einfach abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf „Gib uns den Rest“ – Blogparade zur Resteverwertung

  1. […] Auch Spargel ist gern mal so ein Kandidat, von dem man zu viel einkauft. Dazu hatte Cornelia von Genusslieben aber gleich zwei super Ideen, verarbeitete die Reste einmal zu Hähnchen-Spargel-Päckchen mit Pesto […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.