Garnelen-Burger

garnelenburger Mal was anderes, als Frikadelle, Gurke Tomate: Die Garnelen-Burger! Ein absolutes Highlight, finde ich. Super dazu sind die selbst gemachten Süßkartoffel-Buns, die ich jetzt schon mehrfach gebacken habe, denn sie sind vergleichsweise einfach in der Zubereitung und schmecken richtig gut, auch zu allen anderen Arten von Burgern (auch mit Patties aus Hackfleisch… 😉 )

Ich schreibe zuerst das Rezept der Buns auf, dann anschließend das der Patties. Diese kann man dann zubereiten, während der Hefeteig gehen muss. Bitte beachten: Die Menge der Brötchen ist doppelt so viel, wie Patties. Entweder mehr Garnelenburger machen oder die restlichen Bruns für andere Burger oder zum Abendbrot verwenden. Sie lassen sich auch super einfrieren.

Zutaten für 16 Süßkartoffel-Buns:

  • 1 Würfel frische Hefe

  • 500 ml Wasser

  • 25 g Zucker

  • 150 g gekochte Süßkartoffel

  • 1 kg Mehl

  • 50 ml Sonnenblumenöl

  • Salz

Zubereitung der Buns

  1. Hefe mit Wasser und Zucker auflösen.

  2. Mit einem Pürierstab die gekochte Süßkartoffel pürieren, dann in eine Knetschüssel geben.

  3. Das Mehl in die Schüssel sieben und alles mit dem Hefewasser zu einem glatten Teig verkneten; dabei nach und nach das Öl und eine kräftige Prise Salz zugeben.

  4. Den Teig zugedeckt 1 Stunde gehen lassen.

  5. Nach der Wartezeit den Teig in 16 Portionen teilen und runde Ballen formen.

  6. Die Brötchen auf zwei mit Backpapier ausgelegten Backblechen verteilen, mit einem Küchentuch abdecken und nochmals eine Stunde ruhen lassen.

  7. Während der Ruhezeit schon den Backofen vorheizen auf 190°C und die Buns anschließend darin etwa 20 Minuten backen.

süßkartoffelbuns

Zutaten für Garnelen-Patties und Topping aus Pfirsichen und Speck

  • 400 g gegarte Garnelenschwänze („Partygarnelen“)

  • 200 g Mais aus der Dose

  • 2 Frühlingszwiebeln

  • 2 Eier

  • 200 g Paniermehl

  • Zitronensaft

  • Salz, schwarzer Pfeffer

  • Sonnenblumenöl

  • 12 Scheiben Bacon

  • 8 Pfirsichhälften (im Sommer frisch und geschält, im Winter aus der Dose)

  • 1 EL Butter

  • Koriander

  • 2 TL Honig

  • Chiliflocken

  • 2 kleine, rote Zwiebeln

  • 1 Kopf Eisberg- oder Römersalat

  • Mayonnaise

pirsichburger

Zubereitung der Burger

  1. Garnelen mit Mais durch den Fleischwolf drehen oder im Mixer bzw. mit dem Pürierstab mittelfein pürieren. Frühlingszwiebeln sehr fein würfeln und mit den Eiern verquirlen. 100 g Paniermehl zugeben, alles zu der Garnelen-Mais-Masse geben, mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen und gut miteinander verkneten.

  2. Aus der Garnelen-Masse 8 flache Patties formen und im übrigen Paniermehl wenden. Panade leicht andrücken und dann in heißem Öl bei mittlerer Hitze 6-8 Minuten goldbraun braten, mehrmals wenden. Anschließend im Ofen warm stellen.

  3. Baconscheiben halbieren und in der Pfanne im verbliebenen Bratfett knusprig anrösten. Auf Küchenpapier legen und ebenfalls zu den Patties im Ofen warm stellen.

  4. Koriander hacken.

  5. Pfirsiche in Spalten schneiden und mit der Butter in die Pfanne geben, 1 Minute braten.

  6. Koriander, Chiliflocken und Honig zu den Pfirsichspalten geben, kurz schwenken und vom Herd nehmen.

  7. Zwiebeln in Ringe schneiden, Salatblätter putzen, waschen und trockenschleudern.

  8. Die Buns mit einem Sägemesser vorsichtig aufschneiden, mit etwas Mayonnaise bestreichen, Salatblätter auflegen. Mit Patties, Pfirsichen, Zwiebelringen und Bacon belegen und dann den Brötchendeckel aufsetzen.

burger mit pfirsich und garnelen

Das Rezept stammt aus dem genialen Buch „Auf die Hand“* von Stevan Paul, wobei ich die Patties aus dem einen und die Buns aus einem anderen Rezept für diese Burger zusammengestellt habe.

*Affiliate-Link (Amazon)

Dieser Beitrag wurde unter Rezepte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Garnelen-Burger

  1. Swetlana sagt:

    Das sieht fantastisch aus! Ich möchte auch am Wochenende einen Burger mit Fisch/Meeresfrüchte zubereiten und habe hier die perfekte Inspiration gefunden. Herzlichen Dank und liebe Grüße von einer Blog-Kollegin 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.