Frisch geerntet: Schwarzer Rettich

rettichDa fährt man nur mal kurz in den Urlaub, kaum kommt man wieder, ist das Hochbeet total zugewuchert! Es muss ein prima Wetter gewesen sein hier… jedenfalls sind Rettich und Tomaten dermaßen in die Höhe geschossen, dass ich Mühe hatte, überhaupt noch herauszufinden, wie ich die miteinander verflochtenen Zweige und Blätter auseinanderbekommen sollte. Schwarzen Rettich habe ich zum ersten Mal gepflanzt und hatte gar keine Ahnung, wann der denn erntereif ist. Er heißt ja auch „Winterrettich“ und soll eigentlich erst im Oktober geerntet werden? Woanders hatte ich gelesen, dass er dann fertig ist, wenn die Knolle sich deutlich aus der Erde hebt. Das war bei den meisten der Fall, die Tomaten brauchen mehr Platz und darum musste er raus. 😉

Weißkohl hatte ich übrigens auch gepflanzt. Riesige Blätter, aber bisher kein Anzeichen, dass sich da irgendwie ein Kohlkopf formt. Wie lange dauert das denn? Leider waren die meisten Blätter sehr stark von Raupen befallen, so dass ich bis auf einen zu Übungszwecken alle herausgenommen habe.

Ich habe das Hochbeet in diesem (meinem ersten) Jahr definitiv viel zu eng bepflanzt. Ich hätte aber auch nicht gedacht, dass einige der Pflanzen so riesig werden! Okay, das fällt unter Anfängerfehler… dieses Jahr gucken wir mal, was noch zu retten ist (es wachsen zur Zeit nur noch Tomaten, dafür aber ganz viele, große Pflanzen, zwei verschiedene Sorten, die ich jetzt einigermaßen dilettantisch abgestützt habe) und nächstes Jahr versuche ich es anders.

Zurück zum schwarzen Rettich: Vor Jahren hatten wir in Aachen mal eine Biokiste abonniert und da den schwarzen Rettich kennengelernt und ein sehr leckeres Rezept ausprobiert. Und genau aus dem Grund hatte ich meinen jetzt gepflanzt – um das nochmal machen zu können! Das haben wir gestern getan und es war wieder lecker! Wir hätten den Salat aber wohl noch etwas länger ziehen lassen sollen, dann wäre der Rettich noch etwas weicher geworden, so war er doch sehr bissfest. Hat aber trotzdem sehr gut geschmeckt!

Was gibt es schöneres, als die Ernte aus dem eigenen Garten auf dem Teller?

Salat aus schwarzem Rettich und Orangen

Zutaten für 4 Personen

  • 2 Orangen
  • 2 Knollen schwarzer Rettich
  • 2 EL Öl
  • 1/2 Zitrone
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 20 g Walnüsse

Zubereitung

  1. Den Rettich gründlich waschen, von Wurzel und Strunk befreien und in dünne Scheiben hobeln.
  2. Die Orangen filettieren, dabei den Saft auffangen.
  3. Die halbe Zitrone auspressen.
  4. Die Nüsse hacken (wer möchte, kann sie auch vorher etwas anrösten).
  5. Orangenfilets, Rettichscheiben, Orangen-und Zitronensaft, Öl, Salz und Pfeffer in einer Schüssel miteinander vermengen und dann einige Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.
  6. Mit den gehackten Nüssen servieren.

schwarzer Rettich

Beim Schreiben des Rezeptes fällt mir auf, dass wir im Eifer des Gefechts gestern die Nüsse vergessen haben! Deswegen fehlen die auf dem Foto.

Zum Glück ist für heute noch eine Portion übrig, da können wir es ja neu versuchen 😉

Dieser Beitrag wurde unter Garten, Kochen, leicht und lecker, Rezepte, schnell und einfach abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.