Blogparade Kochbücher

Nun erzähle ich euch im Rahmen der schon angekündigten Blogparade gern etwas über meine Kochbücher.
Die anderen Teilnehmer findet ihr auf der Seite des Veranstalters, der sich hinter dem Banner verbirgt. Ich hab auch erstmal ein bisschen gestöbert und geschaut, was die anderen so für Kochbuch-Bibliotheken bei sich stehen haben. 😉

Blogparade: Kochbücher

Nun also zu mir.
Da wir das ganze Wochenende unser großes Bücherregal im Wohnzimmer aus-, um- und wieder eingeräumt haben (und dabei kräftig aussortiert), war die Gelegenheit günstig, die Kochbücher dabei auch mal durchzuzählen.

Wo und wie bewahre ich meine Kochbücher auf?

Meine Kochbücher stehen mit im großen Wohnzimmer-Bücherregal, das sich über die ganze Wand erstreckt und nehmen bisher dort drei Fächer ein. Wohn-und Esszimmer sowie die Küche grenzen aneinander und alles ist offen, so dass der Weg nicht so weit ist. Ich habe sie sehr gern im Wohnzimmer, da ich auch gerne mal einfach so eins aus dem Regal nehme und darin stöbere.

Wie groß ist die Sammlung und nach welchem Kriterium geordnet?

Ich finde, ich habe nicht so besonders viele Kochbücher. Mein Mann sieht das allerdings ganz anders. Daher war er jetzt auch lange Zeit der Meinung, es seien jetzt echt mal genug und ich solle keine neuen mehr kaufen. Wie schön, dass ich ab nächstem Monat Kochkurse bei der VHS anbiete und das selbst auferlegte „Kochbuchkaufverbot“ damit aushebeln kann! 😉 Es sind insgesamt 86 Stück. Das beinhaltet sowohl größere Bücher, als auch ganz kleine dünne Hefte, Kulinarisches aus verschiedenen Ländern, aber auch Backbücher, Diät-Kochbücher und welche für Babybrei und einen Ordner mit der Sammlung loser Blätter, die ich mal irgendwann irgendwo ausgedruckt habe. Die andere Hälfte dieser Blätter befindet sich übrigens meist permanent neben dem Herd im Kochbuchständer.

Geordnet habe ich sie bisher gar nicht, außer vielleicht ein bißchen nach der Größe. Die Menge ist noch überschaubar genug, so dass ich immer schnell genug finde, was ich suche.

Was zeichnet für mich ein besonders gelungenes Werk aus?

Die Rezepte müssen gut lesbar und gut verständlich sein, sie sollten einfach der Reihe nach nachzukochen sein. Ich mag es z.B. nicht, wenn in der Zutatenliste „Zwiebeln“ stehen und dann im Text die „gehackten Zwiebeln zugefügt“ werden sollen, aber nirgends in der Anleitung stand, dass man sie jetzt bitte hacken soll. Ja, ich weiß, ein Rezept immer erstmal von Anfang bis Ende durchlesen… aber wenn ich so gespannt drauf bin, dann gehen die Pferde auch schon mal mit mir durch und ich lege einfach direkt los.

Abgesehen davon begeistere ich mich natürlich auch für tolle Fotos. Es muss aber noch realistisch aussehen. Viel zu enttäuschend, wenn man ein Rezept nachkocht und nicht mal ansatzweise ein ähnlich appetitliches Aussehen wie auf dem Foto hinbekommt.

Worauf achte ich besonders, wenn ich neue Titel kaufe?

Das Buch muss mich direkt ansprechen, zunächst vor allem visuell. Momentan suche ich tatsächlich überwiegend Kochbücher nach Themen aus, und da bekommt dann das den Zuschlag, das mich optisch am Meisten anspricht und bei dem die Rezepte so benannt sind, dass man sich schon direkt vorstellen kann, wie sie schmecken und z.B. welche Zutaten dominieren.

Wie steht es mit Sprachen?

Sie sind alle deutsch, bis auf eines in niederländischer und eines in spanischer Sprache, aus denen ich aber auch tatsächlich schon mal etwas nachgekocht habe. In der Regel wäre es mir aber zu lästig, erstmal alle Vokabeln nachzuschlagen, bevor ich überhaupt einen Einkaufzettel verfassen kann.

Welches sind meine Lieblingstitel?

Eines meiner absoluten Lieblingskochbücher ist „Die echte italienische Küche“ aus dem GU-Verlag. Das war einige Zeit ausverkauft und nicht mehr lieferbar, so dass ich das Nachfolgewerk  „die neue echte italienische Küche“ zuerst besaß. Auch da sind tolle Rezepte drin, aber etwas moderner und nicht in den ganz ursprünglichen Varianten wie im ersten Buch, das ich später zum Glück auch noch gefunden habe.

Das von mir derzeit am Häufigsten benutzte Buch ist „Kochen mit Schokolade“ von Eberhard Schell. Ich habe schon einige Rezepte davon entweder genau oder abgewandelt nachgekocht und sie funktionieren alle, sowohl von den Zeitangaben als auch vom Ergebnis. Bisher sind alle Gerichte sehr gut angekommen!


Welches Buch wünsche ich mir besonders?

Da kann ich gar kein bestimmtes nennen (und wenn, dann hätte ich es mir bestimmt schon gekauft ) Ich bin da eher impulsgesteuert, wenn ich ein tolles Kochbuch entdeckt habe.

Obwohl, wartet, ich habe ja bald Geburtstag, vielleicht sollte ich an dieser Stelle doch eine Liste verfassen…? 🙂

Was war die totale Buchenttäuschung des letzten Jahres?

Keines. Selbst wenn ich aus dem ein oder anderen Buch noch kein Rezpet 1:1 nachgekocht habe, so nutze ich die Bücher häufig einfach als Inspiration und koche dann irgendetwas, was so ähnlich ist.

Dieser Beitrag wurde unter Blog, Bücher, Kochen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Blogparade Kochbücher

  1. Jan Theofel sagt:

    Danke für deinen Beitrag zur Blogparade. Und bei deinem Blogtitel musste ich sofort an diesen Blogpost von mir denken… „Lassen Sie ich Gebäck nicht unbeaufsichtigt“: http://www.theofel.de/plog-archives/2006/12/gefaehrliches-weihnachtsgebaeck.html 😉

  2. […] an der ich teilnehme! Und zwar geht es dieses Mal um Kochbücher. Gefunden habe ich sie bei Cornelias Gebäckkontrolle. Zwar habe ich ja hier im Rahmen meiner Koch-Challenge schon einmal über meine Kochbücher […]