Schokoladen-Fudge mit Fleur de Sel

Ich schwimme ja derzeit voll auf der Mode-Welle mit und liebe gesalzenes Karamell, Schokolade mit gesalzenem Karamell, Cupcakes mit gesalzenem Karamell…. *schwärm* Nun war ich neulich im Kempner’s Gewürzladen und habe diese Schokolade hier mitgenommen:

Schokolade Fleur de SelEs gefiel mir gut, dass sie aus der Region kommt, Schokolade liebe ich sowieso und wie oben beschrieben hat es mir derzeit die süß-salzige Komponente angetan. Außerdem hat der Herr des Hauses mir sie so nett ans Herz gelegt. 🙂

Was soll ich sagen? Sie war mir irgendwie zu salzig. Vielleicht aber auch zu wenig süß. Irgendwie anders, als ich es mir vorgestellt hatte. Und nun?

Ich kann doch eine feine Schokolade nicht verkommen lassen! Daher habe ich sie heute wieder hervorgeholt und weiterverarbeitet zu einem salzigen Schokoladen-Fudge. Und das Endergebnis ist genau so, wie ich es mir vorgestellt habe! Cremig, süß, sündig und mit einer kleinen Salznote, fast nur im Nachgeschmack!

Zutaten

  • 100 Zartbitter-Schokolade mit Fleur de Sel (oder normale Schokolade und etwa 1 TL Fleur de Sel)
  • 75 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 75 g Honig
  • 1 Prise Zimtpulver
  • 50 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • 2-3 Kuh-Bonbons (Karamell)

Zubereitung

  1. Die Schokolade in kleine Stückchen hacken.
  2. Die Karamellbonbons in feine Stückchen zerkrümeln.
  3. Die Butter würfeln und mit dem Zucker und dem Honig in einem Topf erhitzen, dann bei geringer Hitze unter Rühren etwa 10 Minuten leicht köcheln lassen.
  4. Eine Flache Auflaufform mit Back-oder Kochpapier auslegen.
  5. Schokolade, Frischkäse und Zimt in den Topf geben und weiterrühren, bis alles miteinander vermischt und die Schokolade geschmolzen ist. Jetzt die Karamellstückchen unterrühren.
  6. Die Mischung vom Herd nehmen und in die Auflaufform gießen (etwa 1 cm hoch).
  7. Alles ca. 2-3 Stunden im Kühlschrank abkühlen lassen oder kurz in den Gefrierschrank geben.
  8. Die kalte Masse stürzen, das Papier abziehen und in Würfel oder Rauten schneiden.

Da mir die Masse zum Verarbeiten noch etwas zu weich war, habe ich die geschnittenen Rauten, die sich vom Brettchen nicht recht lösen wollten, zusammengedreht, in Pralinenförmchen gesetzt und jeweils mit einer Nuss dekoriert.

Fudge

Die fertigen Stücke sollten im Kühlschrank gelagert werden.

(Leider wiegt der häufige Gang zum Kühlschrank die Kalorienmenge der genaschten Pralinen wohl nicht auf, aber das ist ja zweitrangig….) (und ich gehe wirklich für jede einzeln!)

Pralinen

Dieser Beitrag wurde unter Blog, Kochen, Rezepte, schnell und einfach veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.